Was mache ich eigentlich?

Lange habe ich nach der Beschreibung gesucht, die ausdrückt, was ich am liebsten mache und am besten kann. Es ist:

Energien bündeln

Nein, persönlich produziere ich keine Sonnenenergie und sammle nur vereinzelt Steine 🙂 Doch stelle ich nachhaltige Verbindungen her. Als Energiebündlerin beschreibt mich ein geschätzter wie aufmerksamer Weggefährte … und er meint damit: Es ist viel mehr als bloßes Netzwerken. Schön, dass Sie hier sind!

Energiebündlerin

Ich schreibe, moderiere, organisiere, redigiere, empfehle, höre zu und denke quer. Um dann Energien zu bündeln...


Das alles bewusst für #volldasguteleben – so das Motto meines ohfamoosen Blogs. Denn ist es nicht so: Das Leben ist voller Energie. Lass Dich von mir anstecken! Und eine Freundin sagt über mich: „Du bist meine Inspiration!

Menschen verbinden, die sich etwas zu erzählen haben – das ist meine Mission.

Um gemeinsam zu wirken für eine Zukunft, in der Jung und Alt, Modern und Konservativ, Dynamisch und Langsam gerne und gut leben möchten. Denn wir können nicht von „denen da oben“ erwarten, dass sie alles richten.

Wir müssen, ja dürfen, schon selbst aktiv werden!

Warum ich?

Vielleicht die wichtigsten - aber nicht die einzigen - Dinge, die dafür sprechen, sich an mich zu wenden...


Zuhörerin

Gastgeberin

Netzwerkerin

Du möchtest Dein Leben, Deine Arbeit, Dein Engagement respektiert wissen?

Ich gebe Dir dafür Texte, Rat, Empfehlungen und eine gute Portion Optimismus.

Du suchst für Deine Veranstaltung eine Moderatorin?

Ich mache das richtig gern und immer mit Herz, Humor & Verstand.

Du brauchst für ein Event eine kreative Organisatorin?

Meine Veranstaltungen erreichen Herzen, stecken voller Mut & Inspiration.

Du suchst Menschen, mit denen es sinnvoll wäre sich zu vernetzen?

Ich kenne viele und habe keinerlei Berührungsängste neue anzusprechen.

Du hast – was auch immer – zu redigieren, doch diesen Texten fehlt das gewisse Etwas?

Ich finalisiere mit Leichtigkeit. Und stets so, dass sich Auftraggeber wohl damit fühlen.

Was bisher geschah

Hier findest Du Beispiele, was meine Arbeit ausmacht


Sozial

Mut-Talk

Ich moderiere mit hohem Anspruch an meine Interviewpartner wie mich selbst. Dafür hatte ich die Autorin Tanja Peters (links) und die Videokünstlerin Jasmin Assen zu einem Mut-Talk geladen. Ein Abend, der zu Tränen rührte…

Das Buch „Mutmuskeltraining. Jeden Tag ein bisschen mutiger“ ist empfehlenswert. Denn auch Mut ist erlernbar.

In meinem Blog informiere ich über aktuelle Events, zu denen ich einlade…

Life Style

Koch-Workshop

Meine Events leben und sind oft lässig. Wie dieser Koch-Workshop, bei dem die wilde Köchin Angela Schult (rechts) ihre besten Frühjahrs-Rezepte präsentierte. Zum Beispiel, wie man „Un“kräuter mixt und so zubereitet, dass erstaunliche Kreationen dabei herauskommen. Mehr seht und lest Ihr hier im Food-Blog der Wilden Schote.

Ich habe Angela auch zur ZDF-Show „Die Küchenschlacht“ begleitet. Ein tolles Erlebnis.

Politik

Die offene Gesellschaft

Ich bin gern politisch. Dabei schlage ich mich nicht auf eine Seite, gebe aber zu: Schwarz-grün hat mir schon in den 90er Jahren gut gefallen.

Für mein damaliges Düsseldorfer Büro (Foto), aber auch im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung, habe ich 2017 beschwingte Veranstaltungen für „Die Offene Gesellschaft“ organisiert. Das Thema Demokratie ist für mich wesentlich und eben nicht selbstverständlich…

Politik

World-Café

Auch auf kommunaler Ebene engagiere ich mich gern. Nach einer für mich unstimmigen TV-Berichterstattung über meine Wahl-Heimat Köln habe ich Aktionen angezettelt, die mit einem Offenen Brief starteten.

Auf einer Bürgerversammlung haben meine Blogger-Kollegin Sonja Ohly und ich dazu ein World-Café initiiert. Wie schön, wenn Menschen vor Kreativität sprießen! Über 100 Ideen kamen an einem einzigen Abend zusammen…

Hier der Offene Brief an WDR und das SZ-Magazin.

Sozial

Kleiderbörse

Auf Nachbarschafts-Ebene organisiere ich Aktionen wie große Kleiderbörsen – das ist nachhaltig und macht, übrigens nicht nur Frauen, Spaß. Teilnehmer spornen mich an: Mach weiter, Elke!

Noch wichtiger ist mir: Solche Events setzen viel mehr Energie frei, als man denkt… Denn Kleidung von sympathischen Frauen zu tragen, ist wirklich ein tolles Gefühl. Probiert es mal aus!

Gesellschaft

Unkonferenzen

Eins meiner Lieblingsprojekte: Seit 2018 veranstalte ich mit ohfamoos die sogenannten Unkonferenzen. Was da passiert, löst eine erstaunliche Eigendynamik aus, die weit über diese Barcamps hinaus reicht. Die letzten Themen dieser Ohfamoosen Unkonferenzen: Motivation, Klimaschutz, Freiheit und Verantwortung.

Auch da bleibe ich dran. Wir denken bereits über neue Events zwischen den Unkonferenzen nach.

Über die 1. Ohfamoose Unkonferenz im Kloster Eberbach

Persönliche Einsichten

Und wer genau steckt hinter Elke Tonscheidt?


Ich bin eine Frau mit sehr unterschiedlichen Karrieren. Ich kann Journalismus, Politik und PR, fühle mich aber auch in der Welt der Start-Ups zuhause. Mein Kürzel E.T. kennzeichnet heute mein gelegentliches Unbehagen, wenn ich über die Herausforderungen unserer Zukunft nachdenke: Gerade als Mutter kann mich nicht kalt lassen, auf was wir zusteuern, wenn wir nicht rechtzeitig handeln.

Texte darüber veröffentliche ich am liebsten und sehr regelmäßig auf dem 2014 von mir initiierten Blog ohfamoos.com. Dort geht es um das, was in unserer Gesellschaft gut klappt. Ich halte unbedingt mehr von good als von bad news!

  1. Jugend und Studium

    Aufgewachsen im Bergischen Land.

    Nach der Schule zieht es mich zum Studium nach Münster und Bonn.

  2. Erste Einsätze

    1990

    Als angehende Politologin unterstütze ich in Dresden den Aufbau Ost; in einem Team aus Studenten für den damaligen Sozialminister Hans Geisler.

  3. Politik und Journalismus

    1992

    Beeindruckt von der Kraft, die Politik entfalten kann, entscheide ich mich für die Nahtstelle von Politik und Journalismus. Bleibe nach Abschluss meines Studiums in Bonn. Ende der 90er Jahre geht E.T. nach Berlin 🙂

    Ich betone ausdrücklich: Bis heute schätze ich meinen Chef, den damaligen Generalsekretär Peter Hintze, sehr – v.a. als Mensch und Pfarrer. Mit ihm war Politik wertvoller.

  4. Start-Up in München

    2000

    Ich folge dem Ruf von Freunden. Quittiere meinen Job als Pressesprecherin der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin und wechsle in meine Lieblingsstadt München. Ein Netzwerk aus zwölf Machern baut das Start-Up conject auf und aus. Zehn Jahre koste ich die Freude aus, verlässlich und spritzig für ein eigenes Unternehmen zu kommunizieren. Dazu gehörten auch Stationen in Dubai und Wien.

  5. Zurück ins Rheinland

    2010

    Seit 2010 bin ich zurück im Rheinland. In Köln gründen wir unsere Familie, leben von 2012-2017 in Düsseldorf. Doch die Stadt am Dom reizt uns noch mehr.

    Mit unserem Schulkind leben wir in einem Viertel voller Familien. Begeistert stelle ich für mich wie andere immer wieder neue Verbindungen her, stets irdisch und für #volldasguteLeben.

    Denn es gibt noch so viel zu tun!

Referenzen

Was andere über mich sagen und denken.